AKTUELL

Jedem Monat bekommen zwei Praktikanten drei abwechslungsreiche Fragen zu ihrem Einsatz in Nordeuropa gestellt.


AUSDRUCKSVOLL

Zusammen mit eindrucksvollen Bildern werden die Antworten am 15. jeden Monats hier veröffentlicht.


AUTHENTISCH

Jeder Praktikant beantwortet persönlich und individuell die Fragen. 




November 2019 

3 Fragen an ANNA MARIA und FRANZISKA

 


1. Was hat sich mit der zunehmenden Dunkelheit in deiner Alltagsroutine verändert?

Der letzte schöne Herbsttag des Jahres, bevor einen Tag später der erste Schnee fiel.
Der letzte schöne Herbsttag des Jahres, bevor einen Tag später der erste Schnee fiel.

ANNA MARIA in Riga:

An meiner Alltagsroutine hat sich bis jetzt nicht viel

verändert und wahrscheinlich wird es das auch nicht, außer dass ich morgens eine Strumpfhose unter die Hose anziehe und abends mein „Rücklicht“ am Rucksack anmache. Ich stehe morgens immer noch zur gleichen Uhrzeit auf und nehme den gleichen Bus zur Arbeit und wieder nach Hause.

 

Was sich aber verändert, ist meine Einstellung zu Licht und Dunkelheit. Wenn es bereits dunkel ist, wenn man um 16:00 von der Arbeit nach Hause kommt, dann darf man eben nicht denken, jetzt ist es Abend und ich muss ins Bett gehen. Man kann bei Dunkelheit sich genauso mit Freunden zum Kaffeetrinken treffen, Einkaufen gehen oder Lettischhausaufgaben machen wie bei Sonnenschein.

 

 

FRANZISKA in Akureyri:

 

Bisher hat sich an meinem Alltag nicht viel geändert, nur muss ich mich nun im

Dämmerlicht auf den Eisplatten zurechtfinden.

 

2.     Auf was freust du dich besonders in der dunklen Jahreszeit?

„Christmas-Candles“ - ganzer Stolz der Kerzenhersteller (mehr Infos dazu in meinem Blog)
„Christmas-Candles“ - ganzer Stolz der Kerzenhersteller (mehr Infos dazu in meinem Blog)

ANNA MARIA in Riga:

Ich freue mich auf Weihnachtsmärkte und eine von Lichterketten beleuchtete Stadt. Am 1.

November wurde bereits der erste Christbaum vor einem großen Einkaufszentrum in der Innenstadt aufgebaut. Die Kerzenwerksatt in meiner Arbeits-stelle im Tageszentrum für junge Menschen mit Mehrfachbehinderung läuft in der Vorweihnachts-zeit auf Hochtouren und wir haben allerhand zu tun mit der Vorbereitung von Kerzenverkäufen auf Weihnachtsmärkten in der ganzen Stadt.

 

 

 

FRANZISKA in Akureyri:

 

Auf weiße Weihnachten und Nordlichter!

 

3.      Was / Wer wird „Licht“ in deinen Alltag bringen?

„Lettlandprakties“ bei ihrem ersten gemeinsamen Ausflug ans Meer (v.l.n.r. Anna Maria, Emelie, Leo)
„Lettlandprakties“ bei ihrem ersten gemeinsamen Ausflug ans Meer (v.l.n.r. Anna Maria, Emelie, Leo)

ANNA MARIA in Riga:

 „Wer“ sind alle Menschen, denen ich hier tagtäglich in der Arbeit und im Kloster begegne. Dazu gehören natürlich auch Emelie mit ihren

gelben Jacken und Leo mit seinen pfiffigen Einfällen.

 

„Was“ ist die Nationalbibliothek, nach dem Vorbild des Lichterschlosses aus einer alten lettischen Sage am Flussufer der Daugava gebaut. Sie bildet mit Licht, gemütlichen Sofas, offenem Wlan und einem beeindruckenden Blick auf die Altstadt am anderen Flussufer einen wunderbaren Zufluchtsort an nasskalten Novembertagen.

 

 

 

 

FRANZISKA in Akureyri:

 

Ganz klar die Kinder!!

Zur Tür reinzukommen und von fröhlichem Gebrabbel begrüßt zu werden, zaubert mir immer ein großes Lächeln ins Gesicht!

 

Die Träger des Projekts                             Kontakt

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V. 

Kamp 22 | 33098 Paderborn

Tel.: 05251 29 96 - 0

Fax: 05251 29 96 - 88

E-Mail: info@bonifatiuswerk.de

Web: www.bonifatiuswerk.de

 

Weitere Infos zum Bonifatiuswerk

 

Newman-Institut 

Ricarda Clasen

Slottsgränd 6 | 75309 Uppsala

Web: www.newman.se

E-Mail: ricarda.clasen@newman.se

 

 

Weitere Infos zum Newman-Institut

 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich gerne direkt an:

 

Julia Jesse

Referentin Missionarische und diakonische Pastoral
Tel.: 05251 29 96 - 44
E-Mail: julia.jesse@bonifatiuswerk.de



Finanziell unterstützt wird das Bonifatius Praktikanten Programm durch das Erzbistum Paderborn.