See you on the road - Tag 19

Tiziana hatte gewartet bis wir aufgestanden waren. Es war 8 Uhr in der Frühe und für sie war das echt spät. Nach einem guten Frühstück starteten wir dann alle gemeinsam. Ahrild, Niklas, Thomas, Tiziana und zu guter Letzt auch noch wir drei. Nie hätten wir gedacht, dass wir mal eine so große Gruppe sein würden, obschon wir ja in der ersten Woche nicht einen anderen Pilger getroffen hatten.
So kam es, dass wir mit sieben Leuten den Weg nach Dovre antraten und damit den Weg an den Rand des Dovrefjells. Die Wanderung dieses Tages war nicht schwer, aber wunderschön. Wir liefen durch geheimnisvolle Wälder und sahen Orte, die jeglicher Vorstellungskraft trotzten, während unter uns der Lågen rauschte in seinem türkisen Ton.

Es machte Spaß mit so vielen zu laufen und so viele Dinge zu hören und zu erzählen. Schon schnell begannen wir auf Englisch zu denken und tatsächlich war einem in dieser Gesellschaft auch der Regenguss egal, der uns wenig später einholte. Einige Stunden später, nach vielen Hügel und Bachüberquerungen, machten wir alle eine gemeinsame Mittagspause auf dem Campingplatz "Vollheim Camping og Hytter". Das Problem war jedoch, dass wir drei kein Essen dabeihatten und so etwas teurer Kekse und Kartoffelsalat einkaufen mussten.
Tiziana, Thomas und Niklas verließen uns schon vor Dovre in einer Herberge, die sich Søre Engelshus nannte und echt gemütlich schien. Doch für uns ging es zusammen mit Ahrild weiter bis Dovre, denn wir wollten schaffen, was wir uns vorgenommen hatten. Diesmal fiel der Abschied nicht so schwer, denn wir waren uns sicher, dass dies nicht die letzte Begegnung gewesen sein würde und so verabschiedeten wir uns mit: „See you on the road!“ und verließen das kleine "Engelshaus".

Angekommen am 250km Meilenstein.
Angekommen am 250km Meilenstein.

Wir liefen nur noch eineinhalb Stunden bis nach Dovre, wo wir zu aller erst den Supermarkt besuchten, um etwas zu essen und zu trinken, denn wir waren fast gestorben vor Hunger. Nachdem wir eingekauft hatten, kamen eine Frau und ein Mann auf uns zu und fragten uns auf Deutsch, ob wir die drei Pilger aus Potsdam seien. Wir bejahten dies und freuten uns schon darüber so bekannt zu seien. Die beiden stellten sich als Kristine und Mathias vor und schnell war mit Begeisterung festgestellt, dass auch sie aus Potsdam waren. Sie erklärten uns, dass sie in Deutschland von uns gehört hätten und tatsächlich nur wenige Tage nach unserem Start in Oslo in Hamar gestartet wären. Wir sprachen noch lange mit ihnen und beschlossen auch die Nacht gemeinsam auf dem Toftemo Campingplatz zu verbringen, denn es war wieder spät geworden und wir wussten nicht, wo wir unser Zelt aufschlagen sollten. Deshalb gingen wir nur kurze Zeit später mit Ahrild in Richtung des Campingplatzes, während wir unsere riesigen Einkaufstüten schleppten. Riesig, weil wir beschlossen hatten Wraps zu machen und zu diesem Zwecke übermäßig viele Zutaten gekauft hatten.

Im Atrium der Campingplatz Rezeption hieß es dann Abschied nehmen, denn Ahrild konnte es sich zeitlich nicht leisten, nur 20 Kilometer an einem Tag zu laufen, schließlich musste er schon bald wieder arbeiten. Der Abschied viel schwer, denn der Outdoortrainer war uns wirklich ans Herz gewachsen und wir wussten nicht, ob wir ihn noch einmal wieder sehen würden. So lagen wir uns lange in den Armen und versprachen uns, uns in Trondheim noch einmal wieder zu sehen. So viel hatten wir von ihm gelernt und so viel gemeinsam erlebt, dass es mir wirklich schwer fiel ihn gehen zu lassen, doch es bestand ja nach wie vor Hoffnung auf ein Wiedersehen.
Als Ahrild weg war, kümmerten wir uns um einen Platz für unser Zelt, doch weil es so unglaublich regnete, bot man uns an in einem der Gemeinschaftsräume zu bleiben und dort zu schlafen. Dankbar nahmen wir das Angebot an und während wir unsere Sachen in einer richtigen Waschmaschine wuschen, bereiteten wir Wraps vor. Satt wie noch nie gingen wir ins Bett und während Felicia und Felix schon lange schliefen, schrieb ich noch bis tief in die Nacht hinein für diesen Blog. Erst um vier Uhr legte auch ich mich schlafen und wir schliefen gut und fest, was nötig war, denn am nächsten Tag stand der Aufstieg auf Dovrefjell an und der war eine echte Herausforderung.
Doch davon möchte ich ein andermal erzählen und mich bis dahin verabschieden.
Alles Liebe aus Norwegen, auch von Felicia und Felix,
Konrad


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Gyburg (Samstag, 22 August 2015 13:36)

    Lieber Konrad, lieber Felix, liebe Felicia,

    Ihr seid ja u.a. gepilgert, um für den Dom zu sammeln. Könnt Ihr noch etwas über den Dom berichten - und ein paar Bilder posten? Ich bin doch neugierig, wofür Ihr über 600 km gelaufen seid.

    Euch noch eine gesegnete Zeit!
    Gyburg

Die Träger des Projekts                               Kontakt

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V. 

Kamp 22 | 33098 Paderborn

Tel.: 05251 29 96 - 0

Fax: 05251 29 96 - 88

E-Mail: info@bonifatiuswerk.de

Web: www.bonifatiuswerk.de

 

Weitere Infos zum Bonifatiuswerk

 

Anna Nick

Projektstelle des Bonifatiuswerkes am Newman-Institut 

Slottsgränd 6 | 75309 Uppsala 

Telefon: +46 76 421 36 31

E-Mail: anna.nick@newman.se

Web: www.newman.se

 

Weitere Infos zum Newman-Institut

 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich gerne direkt an:

 

Julia Jesse

Referentin Missionarische und diakonische Pastoral
Tel.: 05251 29 96 - 50
E-Mail: julia.jesse@bonifatiuswerk.de