Dein Praktikum im Norden

Das Bonifatiuswerk lädt Dich ein, für sechs bis maximal 14 Monate die katholische Diaspora-Kirche in Nordeuropa und im Baltikum kennenzulernen und tatkräftig zu unterstützen!

 

Kirche in diesen Ländern ist jung, kreativ und im Aufbruch begriffen, obwohl – oder vielleicht gerade weil – hier nur etwa ein Prozent der Gesamtbevölkerung katholisch ist!

Einblicke in das Programm:



Auf einen Blick:

Abschlussberichte ehemaliger Praktikanten: So war's.

Gesammelt:



Aktuelles:


Hej Sverige, Hej Vadstena - Meine Reise beginnt!

Alvastra Ruinen
Alvastra Ruinen

Endlich geht es los! Mit dem Zug ins schöne Schweden. Ich war schon immer angetan von diesem wunderschönen Land. Als kleines Mädchen hab ich schon davon geträumt, hier irgendwann mal zu leben und jetzt ist es soweit, ich ziehe für 10 Monate in die kleine Stadt Vadstena, am Vätternsee. Mitte August ging es für michlos, nach einer 12 Stündigen Zugfahrt bin ich endlich angekommen! Meine Mit-Praktikantin Jule holte mich von der Bushaltestelle ab und brachte mich zum Gästehaus, dort ruhte ich mich erstmal nach der langen Reise aus. Am nächsten Tag wurde ich von meiner Mentorin Sr. Monika herzlich in Empfang genommen und dann ging auch schon die Arbeit los, Frühstück vorbereiten, Zimmer putzen und eben alles was hier so ansteht. 

mehr lesen

Hej Sverige – Hej då Tyskland

Amelie und Alexandra beim Eis essen (Foto Amelie)
Amelie und Alexandra beim Eis essen (Foto Amelie)

"Nun bin ich also in Schweden" – so etwa lauteten meine ersten Gedanken, als ich vor etwa einer Woche aus dem Zug im Stockholmer Hauptbahnhof ausgestiegen bin und ein Abenteuer begonnen hat. Glücklicherweise haben mich Ricarda, Greta und Johanna am Bahnhof abgeholt, sodass ich nicht alleine in mein PiN starten musste, obwohl meine Mitpraktikantin Anna erst nächste Woche anreist.

mehr lesen

Auf ins Abenteuer Island

Islandflage
Islandflage

Ende August zog es mich in die isländische Hauptstadt Reykjavík. Vom warmen Berliner Hautpstadt-Flughafen BER ging es mittags mit dem Flugzeug 3 ½ Stunden Richtung Nord/West, wo ich dann auch durch die Zeitverschiebung von 2 Stunden auch gegen späten Mittag im weniger warmen Island ankam. Island empfing mich mit typisch isländischem Wetter, also Regen und viel Wind, sodass mir beim Anflug auf den Flughafen Keflavík etwas mulmig im Bauch wurde, da das Flugzeug sehr doll wackelte. Ein Bus brachte mich dann vom Flughafen in die Innenstadt, wo mich mein Mentor Ivan abholte und zu meinem neuen Zuhause für 10 Monate ins Priesterhaus brachte. 

mehr lesen

Lettland, das Land der Nicht-Vegetarier und plötzlichen Wetterumschwünge

Jola und Martha vor dem Schwarzhäupterhaus (v.l.)
Jola und Martha vor dem Schwarzhäupterhaus (v.l.)

Nachdem ich eine Woche mit meiner Familie in einem kleinen Strandhäuschen an der lettischen Ostsee verbracht habe, bin ich in Riga angekommen.

Der Unterschied hätte nicht größer sein können: der Ort am Meer war mucksmäuschenstill und menschenleer  -  von den Hühnern und Truthähnen abgesehen, die unsere Nachbarn gehalten haben, die waren wirklich laut -, wohingegen in Riga am 20. August das Stadtfest gefeiert wurde. Das bedeutet Musik, bunt geschmückte Straßen und Menschen, Menschen, Menschen.

mehr lesen

Im Tagebuch nenn ich´s zu Hause

Basilika in Aglona
Basilika in Aglona

Es fühlt sich nicht so an, doch ich bin tatsächlich schon länger als einen Monat in Lettland. Manchmal kommt mir die Entfernung von Familie und Heimat noch immer unwirklich vor und auch das Wissen über den Beginn der langen Zeitspanne, die ich hier verbringen werde, rückt nur langsam in Richtung meines Verstandes.

 

mehr lesen

Hej fra°n Sverige! Es ist soweit, ich bin in Schweden angekommen!

Gästehaus des Klosters
Gästehaus des Klosters

Nach einer 12 stündigen Autofahrt, habe ich das wunderschöne Vadstena erreicht und war direkt begeistert von dem süßen Charme dieser Stadt. Der Marktplatz mit den Restaurants drumherum, die ganzen "Schwedenhäuser" in den buntesten Farben, das große Schloss, was nicht zu übersehen ist oder der Vätternsee, der direkt vor dem Gästehaus des Klosters liegt. Im Gästehaus wurde ich herzlich von meiner Mentorin Sr. Monika in Empfang genommen und habe erst einmal eine kleine Führung durch das große Haus bekommen.

mehr lesen

Meine ersten Tage in Uppsala

Greta Boß (Foto: Simon Helmers)
Greta Boß (Foto: Simon Helmers)

Nachdem Johanna, meine Mitfreiwillige, und ich mit sehr viel Gepäck am Bahnhof in Stockholm angekommen sind, wurden wir von Ricarda, unserer Mentorin, herzlich in Empfang genommen.

 

Gemeinsam ging es dann für uns im Bulli vom Newman-Institut nach Uppsala. Man könnte denken, dass wir nach der Ankunft in Ruhe Zeit hatten, um unsere Koffer auszupacken und unsere Zimmer einzurichten, aber nein: Ricarda hatte jede Menge für uns geplant!

mehr lesen

Die Träger des Projekts                             Kontakt

 

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V. 

Kamp 22 | 33098 Paderborn

Tel.: 05251 29 96 - 0

Fax: 05251 29 96 - 88

E-Mail: info@bonifatiuswerk.de

Web: www.bonifatiuswerk.de

 

Weitere Infos zum Bonifatiuswerk

 


Newman-Institut 

Ricarda Clasen

Projektkoordinatorin

Slottsgränd 6 | 75309 Uppsala

Web: www.newman.se

E-Mail: ricarda.clasen@newman.se

 

 

Weitere Infos zum Newman-Institut

 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich gerne direkt an:

 

Marisa Grummich

Referentin "Missionarische und diakonische Pastoral"
Tel.: 05251 29 96 - 44
E-Mail: Marisa.Grummich@bonifatiuswerk.de



Finanziell unterstützt wird das Bonifatius Praktikanten Programm durch das Erzbistum Paderborn.