Catwalk durch das Moor

14 Minuten bis Sonnenaufgang
14 Minuten bis Sonnenaufgang

Der Wecker klingelt um 5.00 Uhr. Die Motivation, sich um diese Zeit aus dem Bett zu bewegen, hält sich stark in Grenzen, aber Thomas hat das irgendwie drauf. Unser Zug fährt um 6.26 Uhr und wir müssen ja noch zum Bahnhof laufen. Das Vesper (zu Hochdeutsch: Die Brotzeit/das Picknick) haben wir schon am Tag davor in Dosen gepackt. Ich erinnere mich daran, wie wir etwa acht Brote in eine Dose gequetscht haben, die Zwischenräume wurden mit kleinen Tomaten und Salatblättern ausgestopft.

Im Dunkeln laufen wir zum Tartuer Bahnhof.

Unser Ziel: Vägeva

Angekommen in Vägeva
Angekommen in Vägeva

Es ist der 24. Februar 2020 und als wir um 7.15 Uhr in Vägeva ankommen ist die Sonne noch nicht aufgegangen. Orangene und violette Streifen zieren den Himmel malerisch. Noch 14 Minuten bis zum Sonnenaufgang. Als hätten wir das geplant, ist der Himmel vollkommen wolkenfrei und wir machen uns auf den Weg ins Moor. Bis dahin sind es noch etwa sieben Kilometer zu Fuß. Aber von der frischen Morgensonne geküsst und dem Eis, das die Natur an diesem Morgen in eine funkelnde Landschaft wiegt, gehen wir schnellen Schrittes los und bleiben besser nicht stehen. Denn wer steht, der erfriert.

Auf geht's ins Moor

Die Sonne ist da - bitte einmal volltanken
Die Sonne ist da - bitte einmal volltanken

Diese Kälte zieht sich allerdings noch durch den ganzen Tag. Wir gehen auf Fußwegen, entlang der Landstraße auf den Feldweg in den Wald. Wir verlaufen uns, aber Google Maps hilft gut aus. Das Problem dabei ist nicht die Internetverbindung in Wald und Moor, das Problem ist, dass mir meine Hände abfieren sobald die mein Handy raushole, um die Route zu checken. Irgendwann kommen wir an der Wanderkarte an, wo der eigentliche Weg ins Moor beginnt. Hier laufen wir vorbei an Seen, über eine Pferdekoppel in den Wald bis wir zum Steg kommen, wo das Moor beginnt. Die Wanderroute selbst ist auch in meiner App RMK nochmal genau gekennzeichnet.

Endlich angekommen

Und zurück müssen wir auch ...

Zurück und gerade noch rechtzeitig
Zurück und gerade noch rechtzeitig

Der Rückweg muss weit vorher geplant sein, da wir insgesamt 1,5 bis 2 Stunden vom Wanderpfand zurück zum Bahnhof brauchen. Am Ende scheinen wir noch extrem viel Zeit zu haben. Bis wir feststellen, dass wir uns verlaufen haben. Ich drehe innerlich schon durch bei dem Gedanken, diesen Zug zu verpassen und dann zwei Stunden in einer eisigen Kälte auf den Nächsten warten zu müssen. Das ständige Hin- und Herlaufen auf den Waldwegen, die irgendwie auch alle gleich aussehen macht die Sache nicht besser. Letztendlich finden wir aber den Weg und schaffen es quasi mit Punktlandung in unseren Zug.

Mehr Eindrücke im Video

Und was dazwischen so passiert ist, lohnt sich, im Video anzuschauen. Dich erwarten: Kalte Füße im gefrorenen Moor, der Klang eines Eiszapfens und wie ein Tag aussieht, an dem man sich so oft wie noch nie in seinem Leben irgendwo im Nirgendwo verlaufen hat!

 

Musik: Roa, Tropical Lizenz: https://soundcloud.com/roa_music1031/roa-tropical-time geändert, Creative Commons Lizenz

 

#kaltefüsse #schnelleschritte #schnellesinternetimmoor #bisschenunsafe

Alex

Die Träger des Projekts                             Kontakt

 

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V. 

Kamp 22 | 33098 Paderborn

Tel.: 05251 29 96 - 0

Fax: 05251 29 96 - 88

E-Mail: info@bonifatiuswerk.de

Web: www.bonifatiuswerk.de

 

Weitere Infos zum Bonifatiuswerk

 

Newman-Institut 

Ricarda Clasen

Projektkoordinatorin

Slottsgränd 6 | 75309 Uppsala

Web: www.newman.se

E-Mail: ricarda.clasen@newman.se

 

 

Weitere Infos zum Newman-Institut

 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich gerne direkt an:

 

Julia Jesse

Referentin Missionarische und diakonische Pastoral
Tel.: 05251 29 96 - 44
E-Mail: julia.jesse@bonifatiuswerk.de



Finanziell unterstützt wird das Bonifatius Praktikanten Programm durch das Erzbistum Paderborn.