Hej i Sverige, Vällkommen i Vadstena!

Diesen Blick aus dem Gästehaus kann Jana nun jeden Tag genießen.
Diesen Blick aus dem Gästehaus kann Jana nun jeden Tag genießen.

Nach einer langen Zugfahrt und einem Zwischenstopp in Kopenhagen bin auch ich mit einer Menge Gepäck vor einer Woche als letzte Praktikantin in Vadstena angekommen. Zum Glück wurde ich von Schwester Katharina am Bahnhof abgeholt und habe Hilfe mit meinem Gepäck bekommen.

 

Ich bin gerade erst angekommen und habe noch gar nicht richtig realisiert, dass ich hier viele Monate verbringen werde, aber gleichzeitig fühlt es sich so an, als wäre ich schon ewig hier. In meiner ersten Woche habe ich von meinen Mitpraktikantinnen Emily und Luisa das Gästehaus gezeigt bekommen und wurde in die Arbeit hier im Gästehaus eingeführt.

Trotz meiner geringen Schwedischkenntnisse klappt die Verständigung als Mischung aus Deutsch, Englisch und Schwedisch besser als erwartet und ich bin mir sicher, ich werde noch ein paar mehr Wörter auf Schwedisch lernen. Die schöne Natur um den Vätternsee lädt zum Spazierengehen ein, aber auch im Gästehaus kann man gemütliche Nachmittage, manchmal auch Spielenachmittage verbringen.

"Eintauchen" in schwedische Gewohnheiten

Der Vätternsee liegt direkt neben dem Kloster.
Der Vätternsee liegt direkt neben dem Kloster.

Eine Sache habe ich direkt an meinem ersten Tag bemerkt. Die Schweden haben keine Scheu davor, mal schnell im eiskalten See zu baden. Zumal der große Vätternsee wirklich zum Baden einlädt. Das Gästehaus, in dem wir wohnen, liegt direkt am See und das Wasser ist sehr klar. Nachdem ich mir eine Woche lang angehört hatte, dass die beiden anderen im See waren, habe ich mich gestern bei 7 Grad Wassertemperatur dazu bereit erklärt, am Morgen bei Sonnenaufgang mitzukommen. Die wenigen Sekunden, die ich im Wasser war, waren eine Erfahrung wert, musst jetzt aber auch nicht zu oft sein. 

Freie Tage bei Sonnenschein

Eine gemütliche Fika in Linköping.
Eine gemütliche Fika in Linköping.

An meinem ersten freien Tag sind wir dann mit dem Zug in die nächstgrößere Stadt Linköping gefahren. Nach einem erfolgreichen Shopping durfte dann natürlich eine Fika nicht fehlen. Das habe ich nämlich auch direkt am Anfang gelernt: Die Schweden lieben ihre Fika, zu der es meist guten Kuchen oder Kekse aber auch ganz viel Kaffee gibt. Für Teetrinker wie mich gibt es aber auch Alternativen zum Kaffee. Den zweiten freien Tag haben wir auf dem Fahrrad verbracht und sind, wie sollte es anders sein, übers Land mit vielen roten Schwedenhäusern zu einer Fika gefahren. Nach dieser intensiven Woche freue ich mich au jeden Fall schon auf die kommenden Monate hier in Vadstena!

Jana

Die Träger des Projekts                             Kontakt

 

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V. 

Kamp 22 | 33098 Paderborn

Tel.: 05251 29 96 - 0

Fax: 05251 29 96 - 88

E-Mail: info@bonifatiuswerk.de

Web: www.bonifatiuswerk.de

 

Weitere Infos zum Bonifatiuswerk

 


Newman-Institut 

Ricarda Clasen

Projektkoordinatorin

Slottsgränd 6 | 75309 Uppsala

Web: www.newman.se

E-Mail: ricarda.clasen@newman.se

 

 

Weitere Infos zum Newman-Institut

 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich gerne direkt an:

 

Simon Rüffin

Leitung Fachbereich "Missionarische und diakonische Pastoral"
Tel.: 05251 29 96 - 50
E-Mail: simon.rueffin@bonifatiuswerk.de



Finanziell unterstützt wird das Bonifatius Praktikanten Programm durch das Erzbistum Paderborn.