Schwester Ane-Elisabet aus Norwegen

"Corona" im Katharinahjemmt in Oslo, Norwegen

Katarinahjemmet in Oslo
Katarinahjemmet in Oslo

Als ich vom Mentorentreffen aus Deutschland Mitte März wiederkam, hatte sich auch im Katarinahjemmet alles geändert. Das Haus war geschlossen! Und ich war nicht die Einzige, die in nach meinem Auslandsaufenthalt in Quarantäne musste. Alle waren in Quarantäne! Denn das Katarinahjemmet war vom norwegischen Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt worden. Der Grund dafür? Verdacht auf Covid-19 bei einer unserer Studentinnen. Niemand durfte das Grundstück verlassen oder betreten. Dank guter Freunde von außerhalb ging jemand zu den Apotheken, Lebensmittelgeschäften und dergleichen. Und dank der Schwestern, Praktikanten und Studenten vergingen diese Tage gut.

Geschlossen - wir sind unter uns

Die Studentin wurde negativ getestet und der größte Teil des Hauses war wieder frei von Isolation und Quarantäne. Aber das Haus war nicht mehr dasselbe. Das Gästehaus wurde geschlossen, und alle Gruppen und Treffen, die mit dem Haus in Verbindung standen, wurden abgesagt. Der Haushalt zählte nur die Schwestern, Studenten und Praktikanten. Es waren keine Besucher erlaubt. Unter ihnen befand sich auch unsere große Gruppe von Helfern. Es sind ältere Männer und Frauen, die uns beim Empfang helfen, oder Studenten und andere, die in unseren beiden Bibliotheken, im Garten, für unser außerschulisches Programm und mehr helfen.

 

Das geschlossene Gästehaus hat Auswirkungen auf unsere Wirtschaft. Die Einnahmen hörten mehr oder weniger über Nacht auf. Die Sorgen wuchsen mit der Schwierigkeit, die Rechnungen zu bezahlen. Mitarbeiter wurden vorübergehend entlassen, was eine harte und traurige Entscheidung war. Das Gästehaus ist auch heute noch geschlossen, ebenso wie viele andere Aufgabenbereiche, aber wir hoffen, dass wir im August wieder öffnen können, wenn Gott und die Situation Raum dafür geben. Eine weitere wichtige Mission, die ihr vorläufiges Ende erleben musste, ist unser Arbeitsprogramm für Jugendliche zwischen 13 und 20 Jahren. Es ist ein Programm, bei dem junge Menschen in unserem Gästehaus, in der Küche und in der Rezeption Arbeitserfahrungen sammeln können. Für einige der Jüngeren ist das Programm auch wirtschaftlich notwendig, um persönliche Bedürfnisse zu befriedigen. Wir mussten das Programm derzeit aus wirtschaftlichen Gründen schließen.

 

Hoffnung und Dankbarkeit

Ostern mit Studentinnen und Praktikantinnen
Ostern mit Studentinnen und Praktikantinnen

Aber es gibt auch Hoffnungen und Dank-barkeit! Unser "Heim für junge Mädchen" ist noch offen und wird es auch bleiben! Unsere Studentinnen und Freiwilligen sind bei uns. Wir sehen uns viel mehr, denn Studien und Schulen sind geschlossen. Einige der jungen Frauen nehmen mit uns am Gebet teil, und in den Osterferien waren wir alle zusammen und haben zusammen gefeiert. Wir haben das Privileg, unsere Privatkapelle und einen guten Freund Pastor Andre Vinh zu haben, der sich entschieden hat, mit uns zu feiern.

 

Freiwilligen bei der Vorbereitung des Abendessens
Freiwilligen bei der Vorbereitung des Abendessens

Die Studierenden und Praktikantinnen machen nun viel gemeinsam: Film schauen, zusammen spazieren gehen, bis spät in die Nacht hinein reden und vieles mehr. Sie haben uns Schwestern zum Abendessen eingeladen! Wir freuen uns sehr darauf!

 

Neue Wege

Gespräch mit Besuchern im Garten
Gespräch mit Besuchern im Garten

Trotz der Sorgen ist die Erfahrung mit Corona in vielerlei Hinsicht ein Segen. Wir sind einander näher, da wir alle gebeten werden, größtenteils zu Hause zu bleiben. Einige Schwestern, die normalerweise ihre Arbeit außerhalb des Hauses haben oder die in ihren Missionen viel unterwegs sind, sind jetzt zu Hause.

 

Die Schwestern haben sich auch für neue Wege geöffnet, um Menschen zu erreichen. Die Idee, die Liturgie per Streaming zu verbreiten, ist gewachsen. So haben wir nun auch jetzt eine Bibelgruppe für junge Erwachsene per Streaming. Ebenso heißen wir die Leute auch zu einem Gespräch im Garten willkommen.

 

Dankbar für Unterstützung

Schwester Ane-Elisabet bei der Zubereitung des Fisches
Schwester Ane-Elisabet bei der Zubereitung des Fisches

Aber vielleicht ist eine der größten Erfahrungen derzeit die Großzügigkeit von außerhalb des Hauses. Wie bereits erwähnt, sind wir in der Tat in einer wirtschaftlich sehr schwierigen Situation. Wir haben deshalb beschlossen, um Hilfe zu bitten. Und als wir ein Gebet um Hilfe auf unserer Webseite veröffentlichten, antworteten viele Menschen mit Geschenken. Heute haben wir zum Beispiel eine große Menge frischen Fisch erhalten. Leute, die wir gut kennen, und Leute, von denen wir kaum etwas gehört haben, bringen Lebensmittel für die Küche, Blumen für den Garten oder sie überweisen Geld, um uns durch diese Zeit zu helfen. Einige der Wohltäter sind ehemalige Praktikanten des Bonifatiuswerkes und ihre Familien. Wir sind sehr dankbar!

 

Zusammenfassend ...

... ist uns bewusst, dass wir im Katarinahjemmet  derzeit sehr  privilegiert sind. Wir sind über zwanzig Personen in unserem Haus. So sind wir nicht ganz auf uns allein gestellt in einer kleinen Wohnung, wie es viele in dem Gebäude um uns herum gibt. Wir haben viel Platz im Haus und wir haben einen großen Garten, obwohl wir mitten in der Hauptstadt wohnen. Es gibt ein allgemeines Gefühl, einmal „der Glückliche zu sein“, nicht nur unter den Schwestern, sondern auch unter den Studentinnen und Praktikanten.

 

Die Träger des Projekts                             Kontakt

 

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V. 

Kamp 22 | 33098 Paderborn

Tel.: 05251 29 96 - 0

Fax: 05251 29 96 - 88

E-Mail: info@bonifatiuswerk.de

Web: www.bonifatiuswerk.de

 

Weitere Infos zum Bonifatiuswerk

 

Newman-Institut 

Ricarda Clasen

Projektkoordinatorin

Slottsgränd 6 | 75309 Uppsala

Web: www.newman.se

E-Mail: ricarda.clasen@newman.se

 

 

Weitere Infos zum Newman-Institut

 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich gerne direkt an:

 

Julia Jesse

Referentin Missionarische und diakonische Pastoral
Tel.: 05251 29 96 - 44
E-Mail: julia.jesse@bonifatiuswerk.de



Finanziell unterstützt wird das Bonifatius Praktikanten Programm durch das Erzbistum Paderborn.