Hur mår du? - Jättebra!

Konrad und Johanna auf der letzten Etappe ihrer Zugreise
Konrad und Johanna auf der letzten Etappe ihrer Zugreise

Nun sind schon fast zwei Monate vergangen, dass ich hier in Stockholm mit meinem Praktikum im Norden begonnen habe. Ich erinnere mich noch an den Tag, an dem ich mit dem Zug in Stockholm nach 15 Stunden ankam und von meinem Praktikumsmentor
P. Dominik Terstriep abgeholt wurde. Es war der Beginn einer neuen Zeit für mich hier in Schweden.

Wenn etwas Fremdes vertraut wird

Der erste Monat in meiner Einsatzstelle fühlte sich noch so an, als würde man einen langen Sommerurlaub in Stockholm verbringen. Doch immer mehr fühlte es sich wie ein neues Zuhause für mich an und das,anfängliche, Fremde wurde mehr und mehr zur Gewohnheit. "Hur mår du?" - Wie geht es dir? Ist eine der Fragen, welche mich eine Vielzahl von Personen in der letzten Zeit gefragt haben. Und natürlich habe ich allen mit einem "Jättebra!" - Super, großartig geantwortet. Ich bin erstaunt, dass sich alle Mitarbeiter in der Gemeinde um mich sorgen und gegen sprachliche Fehler in Schwedisch nichts auszusetzen zu haben.

Einen Haufen Lebensmittel für den guten Zweck

Großeinkauf für die Caritas
Großeinkauf für die Caritas

An drei Tagen in der Woche arbeite ich zusammen mit Sonja und Klara bei der Caritas von Stockholm. In unserem Projekt Mötesplats, was auf Deutsch Treffpunkt heißt, kaufen wir Lebensmittel ein und verteilen diese an Obdachlose und arme Menschen. So ist es nicht selten, dass wir mit zwei vollgepackten Autos vom Großeinkauf zurückkehren. Oft sind es einfache Dinge, mit denen wir die Menschen glücklich machen. Immer wieder ist es überraschend zu sehen, wie sich ein kleines Kind über eine Packung Kakao freuen kann. Bei uns in Deutschland für viele unvorstellbar, zaubern wir den armen Familien ein kleines Lächeln ins Gesicht. Aus den verschiedensten Ländern der Erde und mit den verschiedensten Gründen kommen diese Menschen zu uns. Ich bin froh, dass wir die Möglichkeit haben diese Menschen mit unserer Hilfe zu unterstützen.

Eine Fika im Buchladen

Neben meinem Einsatz bei der Caritas arbeite ich auch noch zwei Tage die Woche im katholischen Buchladen Stockholm. Neben dem Verkauf von christlichen Büchern und Devotionalien betreibt der Buchladen auch einen Onlineshop. Und so steht am Morgen das Packen von Päckchen und Paketen auf der Tagesordnung. Zusammen mit Pecka, Helene (das Chefteam) und weiteren Freiwilligen aus der Gemeinde versuchen wir jedem Wunsch unserer Kunden gerecht zu werden. Auch ich stehe schon an der Kasse und versuche mit meinen ersten Sätzen auf Schwedisch und Englisch den Kunden weiterzuhelfen. Natürlich darf auch neben der Arbeit keine Pause fehlen und so gibt es jeden Tag zwischen 15 und 16 Uhr eine Fika im Buchladen. Hinter dem Wort Fika verbirgt sich ein Kaffeetrinken, bei dem neben Kaffee oder Tee auch Kanelbullar oder Kuchen nicht fehlen dürfen. In den nächsten Wochen starten wir dann mit dem Weihnachtsverkauf. Pecka und ich haben für den Startschuss vieles vorbereitet. So stehen Krippen, Engel und Weihnachtsschmuck im Keller bereit, um dann später im Laden ausgepackt und aufgestellt zu werden.

Stockholm bei Nacht

An dem einen oder anderem Tag in der Woche gehe ich auch abends gerne nochmal durch Stockholm spazieren. Es ist beeindruckend, neben den vielen Werbereklamen und Lichtern am Wasser und auf den Inseln, durch die Stadt zu spazieren. Überall gibt es Neues zu entdecken und wenn man genau hinschaut, dann findet man auch den ein oder anderen schönen Ort, den kein anderer Tourist kennt. Da eines meiner Hobbys auch das Fotografieren ist, habe ich versucht mit meiner Kamera die Schönheit von Stockholm bei Nacht einzufangen. Besonders die Reflexionen auf dem Wasser haben es mir sehr angetan und glänzen auf den Bildern genauso wie in Echt.

Ein weiterer Höhepunkt in meinen ersten zwei Monaten in Schweden, war auf jeden Fall das Wochenende in Marieudd. Zusammen mit den Praktikanten aus Uppsala halfen wir bei den Baumfällarbeiten auf dem riesigen Waldgrundstück. Aber dies ist dann wieder eine ganz andere Geschichte ...

Konrad

Die Träger des Projekts                             Kontakt

 

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V. 

Kamp 22 | 33098 Paderborn

Tel.: 05251 29 96 - 0

Fax: 05251 29 96 - 88

E-Mail: info@bonifatiuswerk.de

Web: www.bonifatiuswerk.de

 

Weitere Infos zum Bonifatiuswerk

 

Newman-Institut 

Ricarda Clasen

Projektkoordinatorin

Slottsgränd 6 | 75309 Uppsala

Web: www.newman.se

E-Mail: ricarda.clasen@newman.se

 

 

Weitere Infos zum Newman-Institut

 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich gerne direkt an:

 

Julia Jesse

Referentin Missionarische und diakonische Pastoral
Tel.: 05251 29 96 - 44
E-Mail: julia.jesse@bonifatiuswerk.de



Finanziell unterstützt wird das Bonifatius Praktikanten Programm durch das Erzbistum Paderborn.