Nach dem Winter kommt Hochwasser

Tartuer Hochwasser
Tartuer Hochwasser

Wer kennt es nicht: Man ist schon wieder ein Jahr älter geworden, um Einiges gewachsen, schlüpft in die Jeans vom letzten Jahr rein und merkt: Hups, da ist aber ganz schön Hochwasser! Zugegeben geht mir das heute zum Glück nicht mehr so, da ich erstens nicht mehr wachse und zweitens der Trend ja wohl deutlich für Hochwasserhosen spricht.

Estlands fünfte Jahreszeit

Und nicht nur der Hochwasserhosentrend ist hier in Estland unter den Hipstern längst angekommen. Auch die fünfte Jahreszeit. Was einige in Deutschland als Fastnacht bezeichnen, ist hier allerdings als Hochwasser bekannt. Die kurze Zeit zwischen Winter und Frühling, wenn der Schnee schmilzt und Mutter Natur die verflüssigten Überreste von Väterchen Frost nicht so schnell aufnehmen kann, da zu schnell neues Wasser nachkommt. In Tartu sammelt sich das Wasser zwar im Tal, das ist allerdings sehr überschaubar. In anderen Regionen wie dem Nationalpark Soomaa Estlands stehen dafür Dörfer und Wälder unter Wasser, sodass man mit dem Kanu durch das Gebiet paddeln kann.

Winter in Estland

Eine estnische Straße im Winter bleibt stets mit Schnee bedeckt!
Eine estnische Straße im Winter bleibt stets mit Schnee bedeckt!

Der Winter in Estland ist ohnehin etwas ganz Besonderes! Noch vor zwei Wochen habe ich mir angewöhnt, meinen Heimweg etwas zu verlängern und dafür einen winterlicheren Weg zu genießen. Die letzte Nacht hatte es unendlich geschneit, sodass sich der Schnee auf den Ästen der Bäume sammelte. Dieser Tag war ein windiger Tag. Die Sonne schien, der Himmel erstrahlte in einem Blau, wie es sich in der estnischen Flagge widerspiegelt. Darunter der schwarze Wald und der weiße Schnee. Der Wind blies den Schnee feingeflockt von den Ästen und rieselte mir ins Gesicht. Ich schaute nach oben, aber dann blendete mich die Sonne und ich kniff die Augen zusammen.

 

Als ich Zuhause ankam bemerkte ich, dass mich der Schnee so geblendet hatte, dass sich meine Augen erstmal wieder an die Dunkelheit in der Wohnung gewöhnen mussten.

Drei Monate Schnee

Noch nie habe ich so einen vollkommenen Winter erlebt wie dieses Jahr in Estland: Zum ersten Mal hatte ich das Gefühl, dass der Schnee wirklich ein Teil davon war. Er ist ganze drei Monate am Stück geblieben und machte die Menschen, so habe ich den Eindruck, in einer dunklen Jahreszeit mit seiner puren Anwesenheit glücklicher.

Frau Schneemann und Herr Schneefrau
Frau Schneemann und Herr Schneefrau

Mittlerweile freuen sich alle aber trotzdem auf den nahenden Frühling. Die Vögel sind schon fleißig am Singen und die Tage sind deutlich länger geworden, sodass ich morgens um halb sieben von der Sonne geweckt werde.

Auch Estland ist im Lockdown

Und falls ihr euch wundert: Ja, Corona existiert auch in Estland, nur die Leute haben es erstmal nicht so eng genommen. Und im Moment haben wir nun auch einen Lockdown.

Musik im Video: Creativ Commons CC  James Bosh | Kostenlos hören auf SoundCloud

In Erwartung auf den Frühling und darauf, dass bald alles beginnt zu blühen, schicke ich euch liebe Grüße!

Eure Alex

Die Träger des Projekts                             Kontakt

 

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V. 

Kamp 22 | 33098 Paderborn

Tel.: 05251 29 96 - 0

Fax: 05251 29 96 - 88

E-Mail: info@bonifatiuswerk.de

Web: www.bonifatiuswerk.de

 

Weitere Infos zum Bonifatiuswerk

 


Newman-Institut 

Ricarda Clasen

Projektkoordinatorin

Slottsgränd 6 | 75309 Uppsala

Web: www.newman.se

E-Mail: ricarda.clasen@newman.se

 

 

Weitere Infos zum Newman-Institut

 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich gerne direkt an:

 

Laura Maring

Projektreferentin
Tel.: 05251 29 96 - 44
E-Mail: laura.maring@bonifatiuswerk.de



Finanziell unterstützt wird das Bonifatius Praktikanten Programm durch das Erzbistum Paderborn.