Sechs Dinge, die Schweden zu einem fantastischen Land machen

Corona Widmayer, Stephanie Jarvers und Maria Korten in Gamla Stan in Stockholm
Corona Widmayer, Stephanie Jarvers und Maria Korten in Gamla Stan in Stockholm

 

Nach sieben Monaten hier in Schweden fühle ich mich jetzt dazu in der Lage, sagen zu können, was hier in Schweden besser ist als zu Hause in Deutschland.  

 

Hier kommen 6 schwedische Dinge, die meiner Meinung nach Schweden zu einem fantastischen Land machen:

 

1. Fika: Die Fika hier in Schweden ist mehr als nur eine einfache Kaffeepause, die man alleine schnell mal so nebenbei macht. Für eine Fika nimmt man sich Zeit, holt die Keksdose hervor oder isst eine leckere Kanelbulle, quatscht mit seinen Kollegen und vergisst für einen kurzen Moment die Arbeit.   

 

Eisschollen auf dem Mälarensee in Stockholm
Eisschollen auf dem Mälarensee in Stockholm

2. Zugfahren: Wenn man hier Bahn fährt, fallen einem ziemlich schnell zwei Sachen auf: Die eine ist, dass nur im äußersten Notfall, zwei Leute nebeneinandersitzen. Das kann dann dazu führen, dass in einem Sechserplatz nur drei Leute sitzen und andere lieber stehen, als sich neben eine der Personen zu setzen. Man könnte sie ja stören und genau das wollen die Schweden auf jeden Fall vermeiden. Das andere ist die Ruhe: Weil sie eben keinem zu nahetreten wollen, wird in der Bahn auch nur wenig miteinander laut gesprochen und noch weniger telefoniert. Natürlich gibt es immer Ausnahmen, auch nicht wenige, aber im Großen und Ganzen halten sich die meisten an diesen ungeschriebenen „Verhaltenskodex“, was das Bahnfahren so viel entspannter macht!

 

3. Clas Ohlson: Definitiv mein Lieblingsgeschäft hier in Uppsala, obwohl es so unspektakulär ist. Bei Clas Ohlson gibt es alles, also so wirklich alles! Briefumschläge, Lichterketten, Regenschirme, Etikettiergeräte, und und und… Man kann meine Liebe zu Clas Ohlson nicht verstehen, wenn man nicht selbst da war (aber auch meine Mitpraktikanten können es leider noch nicht so ganz nachvollziehen). Bisher gibt es in Deutschland nur einen Clas Ohlson in Hamburg, aber was nicht ist, kann ja noch werden…

Wachwechsel am königlichen Schloss in Stockholm
Wachwechsel am königlichen Schloss in Stockholm

4. Traditionspflege: Die Schweden sind sich ihrer Vergangenheit sehr bewusst und halten deswegen ihre Traditionen sehr hoch. Sankt Lucia wird am 13.Dezember in jeder Kirche gefeiert, oft mit einem Konzert, aber immer mit der Lucia mit Lichterkrone. Und auch Midsommar ist hier ein großes Fest, dem wirklich viele eine große Bedeutung zumessen. Valborg wird besonders hier in Uppsala groß gefeiert unter anderem mit einem Floßrennen auf dem Fyrisån.

Auch auf ihre Sprache sind die Schweden sehr stolz und in den wirklich vielen Chören werden oft schwedische Lieder gesungen und das nicht nur zur Weihnachtszeit.   

 

5. Natur: Eine Woche nach meiner Ankunft in Uppsala war ich mit Anna und Pater Philip in Österbybruk wandern. Wir sind 10 km gelaufen und auf dieser kurzen Strecke haben wir so viele unterschiedliche Landschaften gesehen. Mal sah es aus wie in Norrland, dann wie im verbotenen Wald von Harry Potter oder in einem Schneewald. Im Gegensatz dazu gibt es in der näheren Umgebung von Vadstena keinen Wald, dafür den großen Vätternsee.

Stockholm ist nochmal anders. Die Stadt ist geprägt durch ihre vielen Inseln, dem sogenannten Skärgård. Anna meinte zu mir, ich sollte die gute Luft hier genießen, da sie deutlich besser ist als in den deutschen Großstädten, was ich mir auch wirklich vorstellen kann.

Frühling am Strandvägen in Stockholm
Frühling am Strandvägen in Stockholm

6.Frühling: Ich will nicht sagen, dass der Frühling in Deutschland nicht auch gut ist, aber was gibt es schöneres, als nach einem langen, kalten, dunklen Winter die ersten Sonnenstrahlen auf dem Gesicht zu genießen oder mit offener Winterjacke spazieren zu gehen.

Stockholm ist so eine wunderschöne Stadt, die ich jetzt nach fast drei Monaten hier auch wirklich anfange zu entdecken.

Magdalena Kollbeck und Maria Korten genießen die Frühlingssonne in Stockholm
Magdalena Kollbeck und Maria Korten genießen die Frühlingssonne in Stockholm

Schweden hat auch seine nicht so schönen Seiten (zum Beispiel das Gesundheitssystem für Leute ohne Personnummer, aber das ist eine andere Geschichte…), aber die werden definitiv von den unglaublich vielen positiven Aspekten aufgehoben, sodass hier jeder Tag ein besonderer ist und sei es nur durch eine gute Tasse Kaffee bei der Fika.

 

Alles Gute in den Süden! Wir genießen jetzt die Sonnenstrahlen!

- Maria Korten

Die Träger des Projekts                               Kontakt

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V. 

Kamp 22 | 33098 Paderborn

Tel.: 05251 29 96 - 0

Fax: 05251 29 96 - 88

E-Mail: info@bonifatiuswerk.de

Web: www.bonifatiuswerk.de

 

Weitere Infos zum Bonifatiuswerk

 

Anna Nick

Projektstelle des Bonifatiuswerkes am Newman-Institut 

Slottsgränd 6 | 75309 Uppsala 

Telefon: +46 70 312 62 50

E-Mail: anna.nick@newman.se

Web: www.newman.se

 

Weitere Infos zum Newman-Institut

 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich gerne direkt an:

 

Julia Jesse

Referentin Missionarische und diakonische Pastoral
Tel.: 05251 29 96 - 44
E-Mail: julia.jesse@bonifatiuswerk.de



Finanziell unterstützt wird das Bonifatius Praktikanten Programm durch das Erzbistum Paderborn.