Der Lucia-Tag und mein großes Erlebnis

Elisabeth Schwake als Lucia in S:ta Eugenia in Stockholm
Elisabeth Schwake als Lucia in S:ta Eugenia in Stockholm

Schneller als erwartet war er plötzlich da: Der Lucia-Tag!

Wir alle wussten, dass die Lucia-Tradition in Schweden am 13. Dezember sehr festlich gefeiert wird und von sehr großer Bedeutung für die Schweden ist. Und meine/unsere Erwartungen an diesen besonderen Tag wurden allemal erfüllt…!

Beim „Mötesplats“ der Caritas, wo Miriam, Pia und ich jede Woche mitarbeiten, war es uns sehr wichtig, diesen Tag mit den Besuchern zu feiern. Da der „Mötesplats“ ein sehr internationaler Ort ist, an dem Menschen aus den verschiedensten Ländern aufeinander treffen, war es besonders interessant, eine typisch schwedische Tradition zu feiern. Nach dem täglichen Sprachkurs am morgen, ging es ab Mittag dann endlich mit unserer Lucia-Feier los:  

Lucia-Zug beim Caritas "Mötesplats"
Lucia-Zug beim Caritas "Mötesplats"

Mit vielen Besuchern, Mitarbeitern und Freunden der Caritas saßen wir an einem herrlich adventlich gedeckten „Fika-Tisch“ und warteten im gedimmten Licht darauf, dass unsere Lucia mit ihren Gehilfen und dem Pfefferkuchen in den Raum einzieht. Wenn die Lucia einzieht, sing man das Lied „Sankta Lucia“ und es war ein wirklich magischer Moment als der Raum durch das Licht der Lichterkrone erleuchtet wurde. Mit jede Menge Glögg (Weihnachtspunsch), Lussekatter (Lucia-Brötchen) und Pfefferkuchen, sowie mitgebrachten Spezialitäten der Besucher, verbrachten wir noch eine schöne Zeit in einer wirklich großen Runde. Und wieder einmal mehr wurde mir klar:

 Dieser Ort ist wirklich toll! Menschen aus allen Ländern der Welt kommen zusammen und genießen die Gemeinschaft.  

Elisabeth Schwake als Lucia nach dem Konzert
Elisabeth Schwake als Lucia nach dem Konzert

Nach diesem Auftakt des Tages stand das größte Erlebnis aber noch bevor.

Nahezu alle Chöre in Schweden singen am oder um den 13. Dezember die typischen Lucia-Konzerte. Auch der Kinderchor und Jugendchor der S:ta Eugenia Gemeinde, in dem ich mitsinge, hatte sich wochenlang auf den Auftritt am Abend vorbereitet. Ich war ohnehin schon voller Vorfreude auf diesen Tag aber als mein Chorleiter Ulf mich einige Wochen vorher auch noch fragte, ob ich die Lucia beim Lucia-Konzert sein möchte, konnte ich es wirklich kaum mehr abwarten. Es ist eine sooo große Ehre, die Lucia sein zu dürfen und mit einer Kerzenkrone die Dunkelheit in der Kirche zu erleuchten. Als es dann endlich so weit war und ich das weiße Gewand, das rote Band und die Kerzenkrone anhatte, stellten wir uns am großen Tor der Kirche auf, um singend langsam mit dem Kerzenschein in die Kirche einzuziehen. Ich war so nervös und gerührt zur gleichen Zeit! Ein unbeschreibliches Gefühl. Und obwohl es tatsächlich ziemlich anstrengend ist, mit sieben brennenden Kerzen auf dem Kopf und einer Kerze in der Hand, still und gerade zu stehen, war dieser Moment einfach nur da, um ihn zu genießen. Der Gesang war so schön und die ganze Kirche, die voller Besucher war, wurde auf magische Art und Weise mit Licht und schönem Klang erfüllt. Teilweise begleitet durch die Orgel aber auch sehr viel A Cappella wurden die herrlichsten Adventslieder gesungen, die man sich nur vorstellen kann.

Viel zu schnell ging das Konzert vorbei und am liebsten hätte ich wirklich die Zeit angehalten. Aber auch die Momente nach dem Konzert waren einfach toll, denn ich war so zufrieden und glücklich, dass alles trotz der Aufregung so gut geklappt hat.  

Erst jetzt wird mir auch klar, warum die Lucia-Tradition in Schweden so wichtig ist und von welch großer Bedeutung das Licht überhaupt ist. Die winterliche Jahreszeit und der Advent sind in Schweden, wegen der nördlichen Lage, sehr dunkel und die Tage extrem kurz. Die Dunkelheit bestimmt den Tag und leider manchmal auch die Stimmung. Da das Lucia-Fest ein Lichter-Fest ist, und die Lucia das Licht ins Dunkel der Nacht bringt, ist dies symbolisch gesehen eine Erleuchtung der düsteren Tage und ein Hoffnungsschimmer in der Zeit des Wartens auf Weihnachten.

Ich könnte noch viel mehr über diesen wunderschönen Tag schreiben, der für mich so besonders und vielleicht der schönste Tag meines Praktikums war. Aber am besten ist es, wenn man die Lucia Tradition einmal in Schweden selber miterlebt und ein Teil davon ist, um zu verstehe, wie sich das anfühlt.  

- Elisabeth Schwake

Die Träger des Projekts                               Kontakt

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V. 

Kamp 22 | 33098 Paderborn

Tel.: 05251 29 96 - 0

Fax: 05251 29 96 - 88

E-Mail: info@bonifatiuswerk.de

Web: www.bonifatiuswerk.de

 

Weitere Infos zum Bonifatiuswerk

 

Anna Nick

Projektstelle des Bonifatiuswerkes am Newman-Institut 

Slottsgränd 6 | 75309 Uppsala 

Telefon: +46 70 312 62 50

E-Mail: anna.nick@newman.se

Web: www.newman.se

 

Weitere Infos zum Newman-Institut

 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich gerne direkt an:

 

Julia Jesse

Referentin Missionarische und diakonische Pastoral
Tel.: 05251 29 96 - 44
E-Mail: julia.jesse@bonifatiuswerk.de



Finanziell unterstützt wird das Bonifatius Praktikanten Programm durch das Erzbistum Paderborn.