Blog-Archiv

Februar 2017


Alltag in Lettland

Die zugefrorene Ostsee
Die zugefrorene Ostsee

Seit dem Taizé-Treffen über Silvester hat sich für mich in Lettland viel verändert. Ich habe eine ganze Menge vom Land gesehen und arbeite jetzt auch im ”Droša Māja” übersetzt ”Sicheres Haus”. Das ”Droša Māja” ist eine NGO, die schon lange gegen Menschenhandel arbeitet und jetzt auch wieder mit der Flüchtlingsarbeit in Lettland betraut ist. Da in Lettland nicht so viele Flüchtige leben ist die Betreuung sehr persönlich, was mir gut gefällt.

 

Trotz mittelmäßigem Wetter habe ich in den letzten Wochen zusammen mit Julius, einem guten Freund von mir, viel von Lettland erkundet. Besonders beeindruckend war es als wir, bei ausnahmsweise super Wetter, an der zugefrorenen Ostsee waren. Nachdem wir vor ans Wasser gelaufen waren, stellten wir fest, dass wir bereits gut 150 Meter über die Ostsee gelaufen waren.

mehr lesen 0 Kommentare

(K)ein Winter in Oslo

Hei! Mein Name ist Rebecca, ich bin 18 Jahre alt, komme aus der Nähe von München und bin vor ungefähr 7 Wochen hier in Oslo angekommen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Ein Wochenende in Vadstena zwischen Stille und Kuchen

Bereits vorletzte Woche hatten wir Praktikanten aus Uppsala uns nach Vadstena aufgemacht, um bei einer Vorlesung des Newmaninstitutets in Vadstena den Schwestern im Brigitta Kloster ein wenig unter die Arme greifen zu können. Nachdem wir Pater Fredrik in Stockholm abgeholt haben, waren wir schon am zeitigen Nachmittag in Vadstena.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Austausch zwischen Schweden und Norwegen

Anna Nick, Maris Lohmölller, Marcel Fischer, Magdalena Overberg, Annika Reiss, Anne Hemken, Raphaela Polk in Stockholm
Anna Nick, Maris Lohmöller, Marcel Fischer, Magdalena Overberg, Annika Reiss, Anne Hemken, Raphaela Polk in Stockholm
mehr lesen 2 Kommentare

Ein Monat Bergen – die ersten Eindrücke von Sven

Sven Schadomsky (links) mit Mit-Praktikant Matthias beim Skifahren
Sven Schadomsky (links) mit Mit-Praktikant Matthias beim Skifahren

Ich bin Sven, 20 Jahre alt, und seit dem 13. Januar in Bergen. Bereits am ersten Tag wurde ich sehr freundlich von Herrn Lukas und dem weiteren Praktikanten Matthias, welcher bereits seit August in Bergen lebt, in Empfang genommen. Zusammen sind wir zu meinem ,,neuen Zuhause" gefahren, bei dem mir bereits zu Anfang alle Räumlichkeiten gezeigt und anschließend alle weiteren Bewohner vorgestellt wurden. Bereits nach kurzer Zeit habe ich mich schon sehr heimisch gefühlt und jeder hat einen sehr symphatischen Eindruck auf mich gemacht.

mehr lesen 0 Kommentare

Hoher Besuch beim ”Mötesplats” in Stockholm

Bischof Anders Arborelius (Mitte) und Maris Lohmöller (rechts)
Bischof Anders Arborelius (Mitte) und Maris Lohmöller (rechts)

Beim Mötesplats* Caritas in Stockholm war heute ein ganz besonderer Tag: Bischof Anders Arborelius von Stockholm hat uns besucht, um einen Einblick in unsere Arbeit zu bekommen und Schwester Christina, der Hauptverantwortlichen, und den zahlreichen Ehrenamtlichen seine Anerkennung zu zeigen.

 

Um einen authentischen Tag bei uns zu zeigen, ging alles seinen gewohnten Gang. Wir beginnen immer mit einem gemeinsamen Frühstück für eine gemütliche Atmosphäre. Wichtiger ist aber der anschließende Schwedischkurs für unsere Besucher. Desweiteren haben wir neuerdings mittwochnachmittags ein Sprachcafé, wo wir unseren Gästen neben der schwedischen Sprache auch die schwedische Kultur näher bringen wollen. Dabei haben wir heute als kleines Highlight Kanelbullar selbst gebacken.

mehr lesen 0 Kommentare

Einblicke in die Katecheseklassen

St. Eugenia in Stockholm
St. Eugenia in Stockholm

Jeden zweiten Samstagvormittag finden in St. Eugenia die Katechesegruppen für die Kinder der Klassen 2 bis 5 statt. Da es in Schweden (sowie in den meisten Ländern außer Deutschland) keinen Religionsunterricht an den Schulen gibt, findet die religiöse Erziehung und Bildung vor allem in der Pfarrei statt.

 

Hierbei engagieren sich viele Menschen für die Jüngsten in der Pfarrei, natürlich als Katecheten, aber auch dabei für die Pause Hot Dogs und Saft vorzubereiten und an alle Kinder zu verteilen. Ich selbst bin Katechetin in Gruppe 2. Die Kinder sind noch recht klein und es ist vor allem wichtig, die Kinder mit vielen Dingen vertraut zu machen, damit sie in die Kirche hineinwachsen können, z.B. wie man sich in der Kirche verhält, mit Gebeten, wie eine Messe abläuft etc.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Die Jagd – eine etwas andere Aufgabe als Praktikant

Jagdhund Elza
Jagdhund Elza

Da die offene Vorschule der Kirchengemeinde St. Lars in Uppsala noch nicht begonnen hat, habe ich mich an einem Freitagmorgen mal auf ein etwas anderes Abenteuer begeben. Morgens um 8:15 Uhr traf ich mich mit dem Jäger Bengt und wir fuhren gemeinsam in den ca. eine halbe Stunde entfernten Wald des Newman Institutes. Dort angekommen wurde Elza (der Jagdhund von Bengt) mit einem GPS-Sender ausgestattet, damit wir immer sehen konnten, wo er sich befindet. Elza übernahm nämlich die wichtigste Rolle an diesem Tag. Sie sollte die Spur der Rehe aufnehmen, diese verfolgen und uns so zum Tier führen. Bengt und ich liefen derweil durch den Wald und beobachteten auf dem GPS-Gerät wo sich Elza befindet und hörten immer wieder auf ihr Bellen, denn je näher sie sich einem Reh näherte desto lauter bellte sie.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fröken Raffa´s Zwischenbericht aus Uppsala*

Öregrund, eine der wunderschönen, für Schweden so typischen kleinen Ortschaften an der Ostsee
Öregrund, eine der wunderschönen, für Schweden so typischen kleinen Ortschaften an der Ostsee

Schon als ich am 12. August 2016 im Landeanflug auf Stockholm war, durfte ich die Natur und die wunderschönen Holzhäuser Schwedens von oben betrachten und ich freute mich auf eine erlebnisreiche Zeit im Norden.

 

Das Ankommen in Uppsala fühlte sich sofort sehr vertraut und richtig an. Wenn ich daran zurückdenke, ist es verrückt, wie viele Menschen aus den verschiedensten Ländern der Welt, wie zum Beispiel aus den USA, der Ukraine, Finnland, Chile, Peru, aber natürlich auch aus Schweden ich in so kurzer Zeit kennenlernen durfte. Viele wurden zu guten Bekannten, einige zu echten Freunden.

mehr lesen 0 Kommentare

Die Träger des Projekts                               Kontakt

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V. 

Kamp 22 | 33098 Paderborn

Tel.: 05251 29 96 - 0

Fax: 05251 29 96 - 88

E-Mail: info@bonifatiuswerk.de

Web: www.bonifatiuswerk.de

 

Weitere Infos zum Bonifatiuswerk

 

Anna Nick

Projektstelle des Bonifatiuswerkes am Newman-Institut 

Slottsgränd 6 | 75309 Uppsala 

Telefon: +46 76 421 36 31

E-Mail: anna.nick@newman.se

Web: www.newman.se

 

Weitere Infos zum Newman-Institut

 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich gerne direkt an:

 

Julia Jesse

Referentin Missionarische und diakonische Pastoral
Tel.: 05251 29 96 - 50
E-Mail: julia.jesse@bonifatiuswerk.de