Blog-Archiv

Das Jahr 2024


Viel Neues im Norden

Eindrücke vom Volkstrauertag.
Eindrücke vom Volkstrauertag.

Um viel in Norwegen zu erleben, muss man selbst das Heft in die Hand nehmen. In den letzten Monaten hatte ich einige schöne Erlebnisse. Am Volkstrauertag war ich mit dem Deutschen Botschafter nach der Kranzniederlegung Rentiergulasch essen. Beim Bischofsempfang von Bischof Bernt habe ich den aktuellen Literaturnobelpreisträger Jon Fosse gesprochen. Er ist ein glaubenstreuer Katholik. Von ihm habe ich noch nie ein Buch gelesen, aber wenn ich nach Hause komme, werde ich mir ein Buch von ihm kaufen.

mehr lesen

Tartu 2024 - das Kulturjahr startet

Marit in der Schule - Deutschunterricht mit der 6. Klasse. (Foto: Heidi Rajamäe-Volmer)
Marit in der Schule - Deutschunterricht mit der 6. Klasse. (Foto: Heidi Rajamäe-Volmer)

Das neue Jahr hier in Tartu hat uns nach unserer Rückkehr aus Schweden mit frostigen -20 Grad begrüßt. Zum Glück hatten ich noch etwas Zeit, um wieder anzukommen, das Wetter zu genießen und etwas Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Die Arbeit ging in der zweiten Januarwoche mit einer kleinen Änderung wieder los: Montags arbeite ich jetzt immer im Kindergarten und den Rest der Woche weiterhin in der Schule. Im Kindergarten haben wir eine deutsche Familie kennengelernt, bei der Svea und ich jetzt einmal in der Woche Babysitten.

mehr lesen

Vom Alltag, den Feiertagen und Zugfahrten

Oslo hat viel zu bieten: Hafenblick
Oslo hat viel zu bieten: Hafenblick

Oslo ist eine wunderschöne Stadt. In den letzten knapp 4 Monaten habe ich die Stadt ein bisschen besser kennen und lieben gelernt. Ich liebe die Wälder und Seen, die die Stadt einrahmen und den Hafen, aber auch die kleinen Inseln vor der Stadt. Schon im Laufe des Novembers wurden die Straßen von Oslo mit Weihnachtsdeko geschmückt. Ich liebe die unterschiedlichen verspielten Details jeder einzelnen Straße, die die Dunkelheit des Winters am Nachmittag vertrieben. Leider wurden sie Anfang Januar wieder entfernt.

mehr lesen

Hvordan tiden flyver! (Wie die Zeit vergeht!)

Wenn es besonders kalt wird, bekommt Friederike von der Schule einen Schneeanzug für die Pausen. (Foto: privat)
Wenn es besonders kalt wird, bekommt Friederike von der Schule einen Schneeanzug für die Pausen. (Foto: privat)

Wie schnell die Zeit hier in Kopenhagen vergeht, wird mir erst jetzt richtig bewusst, wo schon über die Hälfte vorbei ist. Plötzlich ist es nicht mehr "Wow, schon drei Monate hier, Wow jetzt sind es schon vier"- nein, jetzt heißt es am Monatsanfang viel eher: "Was, nur noch drei Monate?"

 

Dass ich jetzt schon seit fünf Monaten in Kopenhagen wohne und auch schon seit fünf Monaten in meiner Einsatzstelle arbeite und damit schon mehr als die Hälfte vorbei ist, kann ich immer noch nicht ganz begreifen. In dieser Zeit ist in meinem Privatleben als auch in meiner Schule viel passiert.

mehr lesen

Schweden und die Jahreszeiten

Mit Kanelbullar in der Hand:

Maria zeigt uns das vielfältige Schweden in diesem Video. Sie absolviert ihr "Praktikum im Norden" in Uppsala.

(Einfach auf das Bild links klicken).

Schneeträume, Sehenswertes und selige Stunden – Mein Winter in und um Stockholm

Winter in Stockholm
Winter in Stockholm

Der schwedischen Hauptstadt, die ich seit nunmehr drei Monaten mein Zuhause nennen kann, wurde bereits Ende November der erste Schnee beschert. Und das nicht gerade wenig. Diese weiße Tünchung der gesamten Stadt in Kombination mit den vielen Weihnachtslichtern im öffentlichen Raum ließen eine in den vergangenen Jahren eher ungekannte Vorfreude auf das Weihnachtsfest aufkommen. Glücklicherweise hielt sich die Wetterlage auch, es wurde mit bis zu -18 ° C sogar richtig kalt. Da war ich froh, zur Arbeit im Buchladen nur einmal mit dem Aufzug nach unten fahren zu müssen…

mehr lesen

Praktikum in Bergen

Was ist in den letzten Monaten im norwegischen Bergen passiert? Praktikant Benedikt erzählt von seiner Zeit im Norden.  (Einfach auf das Bild links klicken).

Die letzten Monate im Schnelldurchgang

Ich als Begleitung auf der Klassenfahrt mit dem St. Paul Gymnasium in Rom. (Foto: Privat)
Ich als Begleitung auf der Klassenfahrt mit dem St. Paul Gymnasium in Rom. (Foto: privat)

Gefühlt bin ich gerade erst in Norwegen angekommen und doch ist nun schon über die Hälfte meiner Zeit hier in Bergen vorüber. So viel ist schon passiert und vieles ist noch geplant. Ich möchte mir an dieser Stelle ein wenig Zeit nehmen und die letzten Monate noch einmal rekapitulieren.

 

mehr lesen

Das Trondheim Tohu-Wabohu

Der magische Sonnenuntergang in Trondheim
Der magische Sonnenuntergang in Trondheim

Nachdem ich Anfang des Sommers meinen Abschluss gemacht habe, war für mich ein Ziel klar: ich will die Welt sehen und meine Jugend in vollen Zügen genießen. So fing ich nach der Schule mit dem Arbeiten an, um Geld zu verdienen. Der große Plan: Work & Travel in Australien. So fing ich an, vor und auch während meiner Arbeitszeit schon ein paar Länder zu besuchen: Kroatien, Spanien sowie auch Norwegen. Der Grund der Reise nach Norwegen war mein Bruder, der zum Zeitpunkt in Bergen ein Auslandssemester und ein Praktikum machte, und bei "de norske korherren" und den Praktikanten lebte. So lernte ich dann Pater Lukas und seine gefürchteten Praktikanten kennen - alles nette Typen, jeder auf seine eigene Art. Sie leben immer noch zusammen dort und sind eine sehr gute Kombination und ein relativ gut abgestimmtes Team. 

mehr lesen

Trondheim und das ewige Eis

Verschneite Treppen am Hügel in Trondheim.
Verschneite Treppen am Hügel in Trondheim.

Eines unscheinbaren Tages im November ging es los: Es fing an zu schneien. Bei mir war die Freude groß, aber mit dem Schnee fing auch die Zeit der Dunkelheit an. Die Tage wurden unfassbar kurz, vielleicht vier Sonnenstunden, wenn die Sonne schien. Das drückt natürlich auf's Gemüt. Des Weiteren hatten wir bis zu -15 Grad. Wirklich schlimm war das Wetter aber, wenn es über null Grad ging, denn dann war in der gesamten Stadt Schneematsch und Eis auf dem Boden. Einen eisigen Untergrund haben wir schon seit November, denn scheinbar hat das Eis in Trondheim das Schmelzen verlernt. Selbst neun Grad reichten nicht aus, um das Eis zum Schmelzen zu bringen. 

mehr lesen

Von Sisyphus, dem Holzhacken und den Samen

Benjamin hilft, den Weihnachtsschmuck zu verstauen.
Benjamin hilft, den Weihnachtsschmuck zu verstauen.

Das war‘s! Der mühsam hergerichtete Weihnachtsschmuck ist wieder im Abstellraum verstaut. Die Sterne sind zusammengefaltet und die Lichterketten aufgerollt. Selbst die Tesafilm Reste wurden schweißtreibend abgerubbelt. Doch vorbei ist es noch lange nicht! Die zweite Halbzeit unseres PINs wurde gerade erst neu angepfiffen.

 

Und gleich zu Beginn des Jahres hat es in Bergen viel geschneit. Anstelle des bekannten Regens, kamen diesmal eine Menge weißer Flocken vom Himmel. Mit einer Schneeschippe ausgestattet, haben wir tagtäglich die Schule vorm Einsturz bewahrt. Doch es dauerte nicht lange, bis wir uns wie Sisyphus vorkamen. Jeden Tag aufs Neue kehrten wir die gleichen Stellen…

mehr lesen

"Die Menschen und die Umgebung sind mir ans Herz gewachsen!"

Domkyrkan (Domkirche) in Uppsala.
Domkyrkan (Domkirche) in Uppsala.

"Du wirst schon merken, so schnell kannst du gar nicht schauen, bis du wieder zu Hause bist", sagt meine Mama während wir uns verabschieden. Nun, drei Monate später, sitze ich schon wieder in Deutschland. Mir kommt es vor, als hätte ich eine Ewigkeit in Schweden gelebt und gleichzeitig, als wäre ich nie von zu Hause weg gewesen.

Zuerst ging es über das Wochenende für mich nach Uppsala, meine lieben Mitpraktikant*innen Maria und Severin besuchen. Nachdem ich dort meine ersten Eindrücke aus Schweden gesammelt hatte, war es nun an der Zeit, sich allein auf den Weg in eine mir unbekannte Umgebung, mit unbekannten Menschen und einer unbekannten Sprache zu machen. Irgendwie zugleich Ende und Anfang eines Lebensabschnitts. 

mehr lesen

Wunderschönes Schweden

Schweden hat landschaftlich so viel zu bieten. Die schönsten Eindrücke aus Uppsala und Umgebung hat Severin im Video zusammengefasst.

(Einfach auf das Bild links klicken).

Von Weihnachtswichteln, Keksen und wandernden Königen

Sophia ist beeindruckt von der Winterlandschaft in Island. (Foto: privat)
Sophia ist beeindruckt von der Winterlandschaft in Island. (Foto: privat)

Ab in den Süden (oder auch nicht):

Im Oktober und November durfte ich gemeinsam mit den Schwestern Island etwas besser erkunden. So ging es für Schwester Selestina und mich in den Westen nach Isafjördur, wo wir eine kroatische Familie besuchten.


Bereits eine Woche später bekam ich die Möglichkeit, nach Reykjavik zu fahren und den Süden zu erforschen. Bei bestem Wetter und vor allem viel Sonne besuchten wir den Geysir Strokur, schnorchelten in der Silfra Spalte oder bewunderten den Gulfoss, einen riesigen Wasserfall. Abschließend besuchten wir noch das Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Island und fuhren zufrieden mit einem Sieg in der Tasche zurück in den Norden.

 

mehr lesen

Eesti talve imedemaa - estnisches Winterwunderland

Ballettbesuch im Theater Tartu: Der Nussknacker. (Foto: Marit Arning)
Ballettbesuch im Theater Tartu: Der Nussknacker. (Foto: Marit Arning)

Die Adventszeit - Tartu wird zur Weihnachtsstadt: Am ersten Dezember haben meine Mitpraktikantin Marit und ich uns mit einem Besuch des Tartuer Balletts auf die Weihnachtszeit eingestimmt, denn am dritten Dezember ging es in Tartu richtig los und die Weihnachtsstadt wurde eröffnet. Auf dem Marktplatz stand nun eine große Schlittschuhbahn.

 

Diese mussten wir natürlich, leider nur mehr oder weniger erfolgreich, mal ausprobieren. Passend zum ersten Advent haben wir auch in unserer Wohnung die erste Kerze am Adventskranz angezündet und unseren Weihnachtsbaum aufgebaut.

mehr lesen

Die Träger des Projekts           Kontakt

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V. 

Kamp 22 | 33098 Paderborn

Tel.: 05251 29 96 - 0

Fax: 05251 29 96 - 88

E-Mail: 
info@bonifatiuswerk.de

Web: www.bonifatiuswerk.de

 

Weitere Infos zum Bonifatiuswerk

 

Newman-Institut 

Ricarda Clasen

Projektkoordinatorin

Slottsgränd 6 | 75309 Uppsala

Web: www.newman.se

E-Mail: ricarda.clasen@newman.se

 

 

 

 

 

Weitere Infos zum Newman-Institut

 

Fragen zum Programm richten Sie gerne direkt an:

Marisa Grummich

Referentin "Missionarische und diakonische Pastoral"
Tel.: 05251 29 96 - 44
E-Mail: Marisa.Grummich@bonifatiuswerk.de

Presseanfragen richten Sie gerne direkt an:

Theresa Meier

Redakteurin "Kommunikation"
Tel.: 05251 29 96 - 58

E-Mail:

Theresa.Meier@bonifatiuswerk.de



Finanziell unterstützt wird das Bonifatius Praktikanten Programm durch das Erzbistum Paderborn.